Magazin Burgenländerin, Februar 2021

Aktualisiert: 8. Feb 2021


Juhu! Wir sind wieder im Burgenländerin Magazin. Wir freuen uns soooooo riesig darüber! Wir erfahren von unseren Hochzeitspaaren beim persönlichen Kennenlernen ja doch so einiges, und in der aktuellen Ausgabe erfahrt ihr einwenig über uns :)

In der aktuellen Ausgabe wird die LIEBE großgeschrieben. Einige Liebesgeschichten und emotionale Interviews.


Schnappt Euch die Ausgabe und schmökert durchs Heft!

Unsere Liebesgeschichte, bzw. unser Interview könnt Ihr natürlich hier bei uns schon lesen. Yay! Schaut deshalb regelmäßig in unseren Hochzeitsblog, es lohnt sich ;)


Info: Barrierefreie Version findet ihr weiter unten.

Hochzeitsfotograf Burgenland


Wenn Ihr noch Fragen habt, schaut zu unseren FAQ’s und/oder kontaktiert uns.

Wir freuen uns!

Alles Liebe,

Eure Hochzeitsfotografin und Euer Hochzeitsvideograf

Vanessa und Markus

Weil im Artikel über Hochzeitstipps gesprochen wurde, - hier haben wir sie für Euch gesammelt.



Barrierefrei für Euch bereitgestellt:


Yin & Yang Wie Tag und Nacht, so ergänzen sich auch Vanessa und Markus – und sind dabei eins: unterschiedlich im Wesen und doch stets miteinander verbunden.


Autor Nicole Schlaffer – Fotos Roland Faistenberger, Vanessa Hartmann-Gnong


Bei ihrem ersten Date wusste sie nicht, wie er wirklich aus- sieht. Für ihn hat die Begeg- nung mit ihr überhaupt nicht in seinen damaligen Lebensplan gepasst. Markus wollte unabhängig und frei sein, sich beruflich verändern (die Jahre als Spitzenkoch hatten ihren Tribut gefordert) – nicht sich verlieben und einer Partnerin zugehörig fühlen. Doch Vanessas herzliches, offenes und fröhliches Wesen hat seine Pläne aufgeweicht. Die Profi-Fotografin eroberte ein Herz, das eigentlich gar nicht erobert werden wollte.

Via Instagram wurden die beiden aufeinander aufmerksam: Eine halbe Gesichtshälfte von Markus wurde als gemaltes Bild auf der Seite einer spanischen Künstlerin geteilt, Markus wur- de verlinkt. Dadurch stieß Vanessa auf Markus‘ Instagram-Profil und hat sich

„mal so durchgeliked“. So wurde Markus wiederum auf sie aufmerksam. Schon bald begannen die beiden, ihre Bilder gegenseitig zu kommentieren und sich Nachrichten via Instagram zu schreiben. Nach einigen Monaten kamen sie zu dem Entschluss, sich zu treffen, da sie beide in Wien wohnten. Zu diesem Zeitpunkt wusste Vanessa immer noch nicht, wie Markus wirklich aussah, denn die Bilder auf sei- nem Profil zeigten nie sein Gesicht. Doch sein Humor beim Schreiben war es, der sie neugierig machte. Markus hingegen ging mit Vorbehalten in die Sache hinein: „Ich bin niemand, der sich leicht begeistern lässt, ich bin ein skeptischer, oft auch oberflächlicher Mensch. Jahrelang war ich nur in meinen Beruf verliebt, da waren Beziehungen eher Randerscheinungen. Ich wusste gar nicht, dass eine so intensive Beziehung zu einem anderen Menschen für mich möglich ist“, erzählt Markus, dessen Kindheit dabei auch eine Rolle spielt. Seine Eltern stammen aus China, Markus ist geboren und aufgewachsen in Oberösterreich. Die emotionale Distanz innerhalb der Familie war prägend. „Umarmungen oder Kuscheln – das gab es bei uns nicht. Für mich war das normal. Deswegen war es am Anfang ein bissl ein Dilemma, das Vertrauen in jemanden so zu intensivieren.“